Cognitive Behavioural Therapy
Die Farben

Farben haben eine ganz besondere Wirkung auf den Menschen. Der Sehsinn ist einer der stärksten und am schnellsten funktionierenden Sinn. Somit hat er auch eine starke Auswirkung. Vielleicht sogar die stärkste Beeinflussung unserer Gefühlswelt.

Bestimmte Farben wie grün, gelb verbinden wir direkt mit der Natur, zum Beispiel mit einem schönen Frühlingstag. Wenn es uns schlecht geht, ist alles sprichwörtlich grau. Schon Goethe befasste sich mit der Lehre der Farben. Bei mir in der Therapie lernen die Klienten mit den Farben auf ihre Stimmung Einfluss zu nehmen. Genauso benutze ich aber auch die Farben zur Diagnosestellung nach Lüscher.

Die Kunst

       ist Heilsam

Der Klang

Warum man mit Klang, therapieren kann?  Wir wissen alle, wie wichtig Musik ist, wie sie unsere Stimmung beeinflusst und anregt. Doch es ist mehr. Jedes Element, jedes Ding hat seinen eigenen Klang. Doch wissen wir aus der Physik, dass es ohne physische Körper, die den Klang durch ihre Reflexion erst hörbar machen wahrscheinlich keinen Klang gäbe oder doch ...

Es ist erstaunlich, wie man in der Therapie auf dieselbe Weise versteckte Emotionen sichtbar macht. Und vor allem auf sie Einfluss nehmen kann. Hierfür benutze ich unter anderem die Klangschalen, ein Jahrtausend altes religiöses Relikt, was in dieser Richtung Erstaunliches bewirken kann. Aber überzeugen sie sich doch selbst bei einer therapeutischen Behandlung oder einfach nur zum Wohlbefinden.

Das Gespräch

Das Gespräch, die Macht der Worte, hat natürlich auch etwas mit Klang zu tun. Es geht um einen ganz persönlichen Klang, und zwar dem der Stimme. Aber auch die Worte die gesprochen werden, haben eine eigene ganz individuelle Bedeutung. Zum Beispiel, wenn ich "Kindheit" sage, offenbart sich bei jedem ganz individuell ein Meer an Erinnerungen, an Gefühlen der Freude wie auch der Trauer.

Genauso individuell gestaltet sich meine Therapie. Ich therapiere in der Regel ganz klassisch mit der Gesprächstherapie nach Rogers, lasse aber vieles einfließen, wie "The Work" oder die Validation nach Naomi Feil, je nach Bedarf, denn jeder ist anders und doch sind wir alle eins.